Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis 256 Oberallgäu nominiert: Franz Josef Natterer-Babych

Unter Einhaltung sämtlicher Hygienebedingungen nominierten die Mitglieder der ÖDP Kreisverbände Oberallgäu und Lindau den Kemptener Stadtrat Franz Josef Natterer-Babych als Direktkandidat für den 20sten Bundestag im Wahlkreis 256 Oberallgäu.

Der 45-jährige Franz Josef Natterer-Babych, der ursprünglich aus der Landwirtschaft stammt, ist verheiratet, Vater einer Tochter. Er studierte an der TU München Maschinenbau. Nach seiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt übernahm er die Lehrtätigkeit an der Fachschule für Technik an der Technikerschule Allgäu mit den Schwerpunkten Automatisierungstechnik und Steuerungstechnik. Neben dem politischen Ehrenamt ist er seit Jahren im Kulturbereich aktiv, wozu neben der Blasmusik das kirchliche Engagement zählt.

Bei der Vorstellung ging Natterer-Babych auf mehrere Schwerpunkte seiner Kandidatur ein. Hierzu zählt ein moderner und naturverträglicher Ausbau der B12 Richtung München, mit dem Ziel den Flächenverbrauch gering zu halten und zugleich die schönste Panoramastrecke des Allgäus zu erhalten. Die Modernisierung eines benutzerfreundlichen öffentlichen Personennahverkehrs und der Elektrifizierung der Bahnstrecke Lindau, Immenstadt, der Alpenmetropole Kempten nach München. Ausbau der sinnvollen ökologischen Nutzung der regenerativen Energiequellen durch Neuanlagen und der Einbindung der Altanlagen zusammen mit effizienten ökologischen Speichertechniken. Klimaverträglichkeit und Nachhaltigkeit leiten seine Vorstellungen einer enkeltauglichen Politik.

Mehr unter:

https://www.facebook.com/nattererbabych

https://www.instagram.com/fjnattererbabych/

https://twitter.com/FJNatterer

Sehr am Herzen liegt Natterer-Babych die familiengeführte bäuerliche Landwirtschaft, denn die Allgäuer Landwirte haben sich mit Leib und Seele der ökologischen Landwirtschaft verschrieben, was an der überdurchschnittlich hohen Zahl an Bio-Betrieben ersichtlich ist.