Die Ökologisch Demokratische Partei und Unabhängige Bürger Oberallgäu (ÖDP & UB) fordern Erhalt der denkmalgeschützten „Alten Schule“ in Bühl am Alpsee

„Die Öffentlichkeit muss informiert, ein Zeichen gesetzt werden und v. a. Einhalt geboten werden, damit in unserer Stadt nicht noch mehr Geschichte vernichtet wird", so äußert sich Dr. Martina Bechter aus Immenstadt Bühl. Im Moment findet in Immenstadt eine für Frau Bechter, die zur Kreistagswahl als unabhängige Bürgerin antritt, einseitig gelagerte Diskussion zum alten Schulgebäude statt.

Die Diözese Augsburg versucht in Bühl am Alpsee eine in ihrem Besitz befindliche, nicht mehr genutzte Schule im Ortskern zu veräußern.

Der Findungsweg und Teile des Geschäftsgebarens sind für den Bürger vor Ort nicht transparent und nachvollziehbar, so Frau Dr. Bechter.

Manche Gemeinden, wie Memmingen oder zuletzt Ofterschwang mit dem Bauernhof Busche Berta, zeigen auf welche Weise historisch wertvolle Gebäude erhalten werden können, denn gerade diese verleihen Orten oder Städten einen ganz besonderen Charme. In diesen historischen Gebäuden gingen Generationen von Menschen ein und aus, Emotionen und Erinnerungen werden damit verbunden, sie stellen eben einen Teil unserer Allgäuer Kultur in Bühl dar. Die kirchlichen Gremien, manche Vereine und Teile des Stadtrats Immenstadt, sehen nur den Abriss dieses Gebäudes, welches aber dem Ort Bühl Identität, Individualität und Geschichte verleiht.

Die Ökologisch Demokratische Partei -ÖDP weist daraufhin, dass der Ort Bühl am Alpsee bereits einige historische Gebäude, wie die "alte Schmiede" oder zuletzt 2016 die Häuser der benachbarten ehemaligen `Straußen- Wirtschaft` zugunsten eines Großparkplatzes verlor. "An einem derart wichtigen und historisch wertvollen Platz, der nebenbei dem Jakobs - Pilgerweg anliegt, einen Großparkplatz zu platzieren ist das Eine, aber das nächste dem Örtchen Bühl Identität schenkende Gebäude abzureißen das Andere" führt Kreisrat Michael Finger aus.

"Es geht hierbei nicht nur um die "Alte Schule", sondern darum, wie mit Geschichte, Menschen und Raritäten aus längst vergangener Zeit rücksichtslos verfahren wird" so Frau Dr. Bechter in einem Vor-Ort-Gespräch mit Kreisrat Michael Finger .

Weiter war zu hören, dass das Architekturforum Allgäu sich in den vergangenen vier Jahren intensiv für den Erhalt und die Nach-Nutzung der identitätsstiftenden `Alten Schule` eingesetzt hat. Die Mehrheit in den kirchlichen Gremien, in den Vereinen und im Stadtrat Immenstadt jedoch ist scheinbar der Meinung: `Weg mit dem alten Glump!`so der Eindruck bei der ödp.

Dieser Weg, so die ÖDP & UB , ist eine Sackgasse und sollte in Wahlzeiten wohl überlegt sein .


Die ÖDP Oberallgäu verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen