Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

„Globaler CO2-Ausstoß 2019 auf neuem Rekordhoch“

Unser Wirtschaftssystem ist gescheitert!

„Globaler CO2-Ausstoß 2019 auf neuem Rekordhoch“

Diese Meldung ging infolge der Corona-Pandemie und der aktuellen hohen Zahl an Neuerkrankungen fast unter. Die gleiche Meldung gab es auch schon 2019 für das Jahr 2018. Und auch im Jahr 2020 steigt die globale CO2-Konzentration trotz Corona weiter an. Die Vereinbarungen des Pariser-Klimaabkommens laufen ins Leere. Kein Wunder, da verbindliche Vorgaben und Maßnahmen mit Konsequenzen bei Nichteinhaltung fehlen.

Eine Folge unseres, auf unendliches Wachstum ausgelegtes, Wirtschaftssystem. Die Erfolge bei der Bereitstellung von Energie aus erneuerbaren Quellen reichen nicht aus, um den stetig steigenden Hunger der Wirtschaft nach Energie zu stillen. Der Verbrauch von Kohle ist leicht zurückgegangen, dafür der Verbrauch von Öl und Gas stark gestiegen.

Die Klimakrise und die Corona-Pandemie, die auch eine Folge der Überforderung unseres Planeten ist, zeigen, dass unser Wirtschaftssystem gescheitert ist. Schon ohne eine Krise werden viele Menschen ausgebeutet und abgehängt. Die Pandemie macht jedoch deutlich, wie schnell Millionen von Menschen und Betriebe in diesem labilen, ausschließlich auf Wachstum ausgerichteten System, mit den zum Schutz der Menschen getroffenen, erforderlichen Maßnahmen in wirtschaftliche Not geraten bzw. die wirtschaftliche Existenz bedroht ist.

Maschinen und die Digitalisierung übernehmen einen stetig steigenden Anteil der Wertschöpfung und damit unserer menschlichen Arbeit. Um Arbeitsplätze für alle bereitzustellen, bedarf es daher einem stetigen Wachstum. Eine Spirale, die sich immer schneller drehen muss, wodurch die Wirtschaft derart übermächtig geworden und die Politik zur Marionette derer Lobbyisten mutiert ist.

Dieses Wirtschaftssystem hindert uns daran, beherzt gegen die Klimaerwärmung vorzugehen. Es wird geduldet, dass mit geplanter Obsoleszenz, Betrügereien von Unternehmen, niedrigen Zinsen, etc. Marktmacht und Konsum beflügelt werden, um Arbeitsplätze und das Finanzsystem zu erhalten. Bezüglich dem Klimaschutz ist es ein Irrglaube, nur die Art der Energieerzeugung ändern zu müssen und ansonsten weitermachen zu können wie bisher. Wir werden den Konsum und die Wirtschaft auf ein „Normalmaß“ zurückführen müssen, ansonsten werden wir unsere Lebensgrundlage, die Erde, zerstören. Hierzu ist es notwendig, uns wieder über unser soziales und gesellschaftliches Verhalten zu definieren und nicht durch den mittels Konsum und Gier erworbenen Besitzstand. Wohlstand definiert sich nicht über Reichtum, sondern eher über die einem frei zur Verfügung stehende Zeit.

Wir benötigen ein neues Wirtschaftssystem, welches als Kreislaufsystem ohne Wachstumszwang funktioniert und schonend mit unserem Planeten und allen Lebewesen umgeht. Bei der Entwicklung dieses Wirtschaftssystems müssen auch Überlegungen über eine Besteuerung der durch Maschinen und Digitalisierung herbeigeführten Wertschöpfung zur Finanzierung eines Grundeinkommens und der sozialen Absicherung, sowie über eine geringere Wochenarbeitszeit einbezogen werden.

Infolge der stetig weiter steigenden CO2-Konzentration ist nunmehr ein umgehendes, beherztes Handeln unserer Politiker zur Erreichung des 1,5°-Ziels zwingend angezeigt. Die Erde braucht uns Menschen nicht, aber wir brauchen diese Erde!!!

>Klimaschutz jetzt! | Für den Menschen! | Für eine Zukunft!<


Die ÖDP Oberallgäu verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen